Chronik der vorbei laufenden Ereignisse

 

Ab Anfang August 2013 im Rahmen von La Strada

Geschäftslokal Annenstraße 49 (ehemaliges „Spiegel Lachmair“)

Konzept & Regie: Christina Lederhaas
Performance: Vera Hagemann, Klaus Meßner, Johannes Schrettle
Sound/Musik: Claudia Holzer
Choreografie-Coaching: Marta Navaridas

in Ko-Produktion mit La Strada 2013 und IN SITU, mit freundlicher Unterstützung von land steiermark kultur, BmUKK

trailer: http://vimeo.com/77891974

performance: http://vimeo.com/82506233

Das Herumirren, das die Stadt vervielfacht und verstärkt, macht daraus eine ungeheure gesellschaftliche Erfahrung des Fehlens eines Ortes.
(Michel de Certeau)

chronik-foto4

 

‘Chronik der vorbeilaufenden Ereignisse’ ist eine Sound-, Text- und Bewegungsperformance auf einer öffentlichen Straße bzw. einem daneben liegenden Ladenlokal.

 

Während innen das Publikum einen Vortrag und eine Soundcollage zu dem Geschehen auf der Straße hört, entwickelt sich draußen eine Choreografie, die sich mit dem zufälligen Geschehen in der Öffentlichkeit vermischt.

Wir sitzen in einem Geschäftslokal mit einem grossen Schaufenster in der Grazer Innenstadt. Drinnen gibt es angenehme Musik und einen Herrn, der einen Vortrag hält über die Evolutionsschritte des aufrechten Gangs homo sapiens im 21. Jahrhundert. Er teilt seine theoretischen Studien mit dem Publikum anhand des Beispiels Graz/Annenstrasse.Wir sehen draussen Menschen, die hinter dem grossen Schaufenster vorbeiziehen. Menschen in Strassenbahnen, auf Rädern und vor allem: zu Fuß.

  • Welche Erinnerungen hinterlassen diese Menschen bevor sie hinter dem Fensterrand verschwinden?
  • Was können wir an ihren Schritten erkennen?
  • Welche Intentionen und Irritationen lenken ihren aufrechten Gang?
  • Welche Entwicklungen schlagen sich in den Körpern, Gesten und Gesichtern nieder?
  • Welche Begegnungen finden statt, während Menschen aneinander vorbeilaufen?Als Fortführung der vorhergehenden Arbeiten ‘Vor der Mündung’ (im Rahmen von Ruhrort Europäische Kulturhauptstadt 2010, in Kooperation mit Theater Arbeit Duisburg) und ‘where is dance in town 2011’ sollen ZuseherInnen von Ladenlokalen aus ‘Chronik der vorbeilaufenden Ereignisse’ sehen. Es wird um die überlebenden Personen nach 2012 gehen, die Beziehungen, die auf der Strasse während dem Vorbeilaufen geführt werden können und die Gedanken, die dann ausreichen müssen, um Möglichkeiten für eine Zukunft zu hinterlassen.Die Arbeit ‘Chronik der vorbeilaufenden Ereignisse’ wird sowohl für einen bestimmten Ort in Graz, als auch für ähnliche Orte in anderen Städten entwickelt. Zweite liga für kunst und kultur zeigt Interesse an der Beobachtung möglicher Unterschiede im städtischen Alltag und ist interessiert mit anderen Personen/Institutionen, die das Verhalten und die Bewegungen von Menschen im öffentlichen Raum analysieren, im Austausch zu stehen. 

     

     

     

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

facebooktwittergoogleemail